Siegerländer Raketen zünden im Sauerland

Siegerländer Raketen zünden im Sauerland

Vor kurzem sicherte sich Christian Textor in überragender Manier zum wiederholten Male den Deutschen Meistertitel im Mountainbike Enduro in Willingen. Doch der Burbacher ist nicht der einzige Athlet des MTB Siegerland e.V., der sich auf dem Bike in beachtlicher Race-Manier zu bewegen weiß.
Am vergangenen Wochenende unterstrichen weitere Vereinsmitglieder ihre hervorragenden Qualitäten im Kampf gegen eine starke Konkurrenz bei der Mountainbike-Enduro-Rennserie Enduro One. Die vor wenigen Jahren gestartete, ursprünglich eher kleine Rennserie, hat sich mittlerweile zu einer großen Rennserie entwickelt, an der Mountainbiker aus ganz Deutschland teilnehmen. In Winterberg fanden sich beinahe 800 Starter ein.
Kommen wir nun zu den schon angesprochenden heißen Eisen aus dem Verein an der Sieg. Ein Fluss, dessen Name an dieser Stelle perfekt passt. Nämlich zum Auftritt von Christian Hees in der Senior-Category, einem Mann wie ein Baum aus dem tiefen Westerwald, der sich in beeindruckender Art und Weise den Sieg im Prolog und auch im Hauptrennen sicherte. Er zeigte sich auf ganzer Linie zufrieden und huldigte zunächst einmal den äußeren Bedingungen: „Stage 1 war natürlich ein Oberknaller, der Singletrail im Bike-Park, der so richtig, richtig Bock macht, egal unter welchen Bedingungen. Insgesamt hat das Rennen mir sehr viel Spaß gemacht.“ Infolge seines Siegs beim Prolog geriet er etwas ins Nachdenken vor den folgenden Etappen: „Wenn man den ersten Platz im Prolog eingefahren hat, dann steigt so ein bisschen der Druck.“ Der Umgang mit diesem Druck gelang Hees jedoch souverän und nahezu fehlerfrei. Dementsprechend überschwänglich war seine Gefühlslage nach dem Race: „Ich freue mich umso mehr, weil ich mit dem Sieg nicht unbedingt gerechnet habe, die Freude war noch größer, weil mein Team-Kollege mit auf dem Podium stand, das hat man ja nicht allzu oft.“, zeigte sich der baujahrbedingte Seniorstarter mit dem kraftvollen Körper eines Juniors hoch erfreut. Neben Hees erreichten weitere Vereins-Fighter Top-Platzierungen auf dem Podium: Paul Maag fehlte weniger als eine Sekunde zum Sieg in der Pre-Senior-Category, was ihn nicht von seiner Feierlaune abhielt: „Top Wetter, top organisiert. Stage 1 und 2 waren die Highlights, wobei ich die etwas zu vorsichtig gefahren bin, da habe ich die Zeit liegen lassen auf den Ersten. Sehr coole Leute, sehr cooles Event.“, zieht Maag ein zugleich freudiges wie auch selbstkritisches Fazit. Nach zwei durchwachsenen Rennen zum Saisonauftakt scheint bei Maag der Knoten geplatzt zu sein. Eventuell, das war zu Redaktionsschluss noch nicht bekannt, hat er aber auch den roten Faden des Misserfolgs mit seinem schnittigen Schnauzbart durchtrennt
Max Hackenbracht ergänzte zudem die Spitzenleistung der Siegerländer Vereinsmitglieder mit dem vierten Platz in der Pre-Senior-Category, während Anna Katharina Göbel bel bei den Frauen auf einen starken zweiten Platz fuhr und den Sieg nur um wenige Sekunden verfehlte.
Hinausgehend über weitere Rennen der Kenda Enduro One Serie peilen die Athleten des MTB Siegerland e.V. im Verlaufe der Saison 2019 auch hochalpine Rennen an, u.a. in der TrailTrophy – Alpine Enduro Series. Die Leistungen vom Wochenende lassen Großes erhoffen. Und das, was die Vorzeigefahrer nun schon erreicht haben, nimmt ihnen sowieso niemand mehr.